PROKLA

Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft

  • Nadir-Zeitschriftensuche: PROKLA
    Loading
    Warum Google-Suche?

    -Statistiken aus/ein

  • Das Archiv enthält alle Jahrgänge seit 1971 und die Sonderhefte im Volltext. Die Volltexte der je aktuellen drei Jahrgänge sind nicht online, können aber beim Verlag (Prokla bzw. die je letzten bei Neuerscheinungen) oder im (linken) Buchhandel bestellt werden.
  • Die PROKLA erscheint beim


    und kooperiert mit
  • Meta

  • Lizenz

    Creative Commons Lizenzvertrag
    Die auf dieser Website zur Verfügung gestellten PROKLA-Texte stehen unter einer Creative Commons Lizenz.

40 Jahre Krise

Die Redaktion am 23. September 2012

Aus gegebenem Anlass: der Prokla-Krisen-Brennpunkt. Liste aller Artikel zum Thema Krise aus mehr als 40 Jahren Prokla.

Keine Kommentare »

Editorial PROKLA 177

Die Redaktion am 2. Dezember 2014

Download summaries (engl.) & AutorInnen

Titel 2014-04Editorial: Globale Proteste zwischen Organisation und Bewegung (Dezember 2014)

PROKLA-Redaktion: Editorial
Globale Proteste zwischen Organisation und Bewegung (Dezember 2014)
Henrik Lebuhn: Krise und Protest in den Städten. Occupy machte sich 2011 auf den Weg um die halbe Welt
Dario Azzellini: Ein Epochenbruch. Die neuen globalen Proteste zwischen Organisation und Bewegung
Torsten Bewernitz: Globale Krise – globale Streikwelle? Zwischen den ökonomischen und demokratisch-politischen Protesten herrscht keine zufällige Gleichzeitigkeit
Nikolai Huke und Olaf Tietje: Gewerkschaftliche Erneuerung in der Eurokrise. Neue Organisationsformen der spanischen Gewerkschaften während des Protestzyklus ab 2011
Felix Jaitner: Krise und Protest auf dem Balkan. Von sozialer Emanzipation bis National-Chauvinismus am Beispiel von Kroatien und Bosnien-Herzegowina
Sebastian Schipper: Ein kurzer Sommer des gesellschaftlichen Wandels? Die J14-Sozialproteste in Israel von 2011
Andrea Plöger: Die Proteste der Refugees. Eine Bewegung von den Rändern ins Zentrum Europas
Immanuel Wallerstein: Vergangenheit und Zukunft der Globalen Linken

Die seit 2011 weltweit entflammten Massenproteste überraschten WissenschaftlerInnen wie AktivistInnen gleichermaßen. Trotz der umfassenden sozialen Proteste gegen die Globalisierung in den 2000er Jahren und den Erfolgen dieser Bewegungen insbesondere in Lateinamerika, die Linke an die Regierung zu bringen und Demokratisierungsprozesse auszulösen, hätte vermutlich kaum jemand eine neue Welle sozialer und politischer Bewegungen derartigen Ausmaßes erwartet. Drei Jahre später besteht zwar Einigkeit darüber, dass wir es derzeit mit einer historisch besonderen Verdichtung von politischen und sozialen Widerständen und Unruhen zu tun haben. Unklar bleibt jedoch weiterhin, inwieweit es sich tatsächlich um eine globale Protestwelle im Sinne eines transnationalen Bewegungszyklus handelt und wie eng der Zusammenhang zwischen unterschiedlichen pro-demokratischen und kapitalismuskritischen Bewegungen in verschiedenen Ländern und Regionen wirklich ist. Auch die Frage nach den staatlichen Reaktionen und nach reaktionären Tendenzen in diesen Bewegungen ebenso wie nach Gegenbewegungen drängt sich auf. Denn die Proteste gaben gleichzeitig zweideutigen populistischen, rechten oder religiös-fundamentalistischen Kräften Auftrieb. Schließlich gilt es, nach dem Entstehen neuer Verhältnisse zwischen sozialen Bewegungen, linken Organisationen und Parteien sowie der Linken an der Regierung zu fragen. Weiterlesen im Editorial.

Keine Kommentare »

Call for Papers 179: Illusion und Macht des Geldes

Die Redaktion am 30. September 2014

Call for Papers PROKLA 179
Illusion und Macht des Geldes
(Heft 2, Juni 2015)

Die Krise 2008 löste bis weit in das bürgerliche Lager Zweifel an der Funktionsfähigkeit des Kapitalismus aus. Der neoliberale Mainstream hatte die Krise weder vorhergesehen noch konnte er sie erklären, sodass die bis dahin weitgehend marginalisierte kritische Ökonomietheorie neuen Auftrieb erhielt. Grundlegende Fragen wurden nun wieder gestellt – so auch die nach der Bedeutung des Geldes, seiner Formen und Funktionen oder nach den Möglichkeiten und Grenzen der Geldpolitik. Schließlich wurde die Macht und Ohnmacht der Zentralbankpolitik gleichermaßen offensichtlich: EZB-Präsident Mario Draghi konnte mit nur wenigen Worten im Sommer 2012 den Höhenflug der Zinsen auf Staatsanleihen der Länder an der Euro-Peripherie beenden; gleichzeitig zeitigt selbst extreme Niedrigzinspolitik über längere Zeit kein Wirtschaftswachstum. Die Zentralbanken wurden quasi Bad Banks, die den Markt von „faulen“ Krediten und „toxischen“ Wertpapieren befreien sollte, um wieder „Vertrauen“ herzustellen; gleichzeitig sind die Zentralbanken wichtige Akteure bei der Re-Regulierung der Geld- und Kapitalmärkte.
Weiterlesen »

Keine Kommentare »

Editorial PROKLA 176

Die Redaktion am 30. September 2014

Download summaries (engl.) & AutorInnen

Titel 2014-03Editorial: Politische Ökonomie des Mülls (September 2014)

PROKLA-Redaktion: Editorial
Politische Ökonomie des Mülls
Regina Hemetsberger: Abfallsammlung in Buenos Aires: städtische Informalität und Formalisierungspolitik
Nicolas Schlitz: Die Krise privatisierter ‘Entsorgbarkeit’ und die Neuverhandlung gesellschaftlicher Müllverhältnisse in Bangalore
Lars Bomhauer-Beins und Anke Strüver: Globaler Schrott: Raumproduktionen, Destruktionsketten und die sozioökonomischen Strukturen der pakistanischen Schiffsabwrack-Industrie
Achim Brunnengräber und Lutz Mez: Strahlende Hinterlassenschaften aus Produktion und Konsumtion. Zur Politischen Ökonomie des Atommülls
Fortsetzung des Schwerpunkts Klassentheorien
(PROKLA 175)
Christian Lotz: Klasse und Gewalt. Anmerkungen zum Verschwinden des Klassenbegriffs in Kritischer Theorie und Post-Marxismus
Jannis Milios und Georg Economakis: Mittelklassen, Klassenstellung und politische Klassenpositionen
Andreas Kemper: Klassismus: Theorie-Missverständnisse als Folge fehlender anti-klassistischer Selbstorganisation? Replik zu Christian Baron: Klasse und Klassismus, PROKLA 175
Außerhalb des Schwerpunkts
Martin Kronauer: Autonomie in der Krise
Josef Falkinger: Die realökonomischen Ursachen der Rezession

Der weltweit immer weiter wachsende Müll gilt als eine der großen sozialen und ökologischen Herausforderungen der nächsten Jahrzehnte. In den Ozeanen treiben 100 Millionen Tonnen Plastikmüll herum, und lange Zeit waren die Weltmeere auch beliebte Lagerungsorte für Munitionsabfälle. In Großstädten wie Berlin gibt es täglich 3.800 Tonnen Abfall, und in Megacities des Südens wie etwa Shanghai, Rio de Janeiro oder Mexico City werden solche Zahlen noch weit übertroffen. Für große Mengen von Haushalts- wie von Gewerbeabfällen findet sich allerdings kein Platz in den Ländern, in denen sie entstanden sind, ebensowenig wie es bislang für Müll aus Atomkraftwerken zuverlässige Lösungen zum Endverbleib gibt. Aber auch die politische Ökonomie hat noch keinen rechten Platz für den Müll gefunden. Ihre Themen kreisen um Produktionskräfte und Produktionsverhältnisse, um Verteilung und Reproduktion, um Kreisläufe und Krisen sowie um die Dynamik der kapitalistischen Produktionsweise. Marx erwähnte die „Exkremente der Produktion“ im dritten Band des Kapitals gleichfalls eher beiläufig, indem er sie – der industriellen Praxis seiner Zeit entsprechend – als Rohstoffe für andere Zweige anführte (etwa Eisenspäne, die bei der Maschinenproduktion anfallen und wieder in die Eisenproduktion eingehen), während er die „Exkremente der Konsumtion“ als Dünger in der Landwirtschaft verwertet sah. Weiterlesen im Editorial

Keine Kommentare »

Editorial PROKLA 175

Die Redaktion am 19. Juni 2014

Download summaries (engl.) & AutorInnen

Titel 2014-02Editorial: Klassentheorien (Juni 2014)

PROKLA-Redaktion: Editorial
Klassentheorien
Hans-Günter Thien: Klassentheorien – Die letzten 50 Jahre
Dorothea Schmidt: Mythen und Erfahrungen: die Einheit der deutschen Arbeiterklasse um 1900
Brigitte Aulenbacher, Maria Dammayr und Fabienne Décieux: Herrschaft, Arbeitsteilung, Ungleichheit – Das Beispiel der Sorgearbeit und des Sorgeregimes im Gegenwartskapitalismus
Christian Baron: Klasse und Klassismus. Eine kritische Bestandsaufnahme
Mathis Heinrich: Das transnationale Kapital und die Bearbeitung der Krise(n) der Europäischen Union
Peter Bescherer: Problemzonen eines linken Klassenprojekts
Steffen Liebig: Soziale Unruhen als nicht-normierte Konflikte. Das Beispiel der englischen Riots von 2011
Außerhalb des Schwerpunkts
Ulrich Brand: Kapitalistisches Wachstum und soziale Herrschaft. Motive, Argumente und Schwächen aktueller Wachstumskritik

Bereits vor 20 Jahren vermutete unser geschäftsführender Redakteur Michael Heinrich (1994), wahrscheinlich würden sich nur noch ältere Leser und Leserinnen daran erinnern, dass das Akronym im Titel der Zeitschrift einst für „Probleme des Klassenkampfs“ stand. Er fuhr fort, dass sich mit der Änderung des Titels im Jahr 1976 nicht nur der Name des Projekts PROKLA gewandelt habe, sondern auch auf die veränderten gesellschaftlichen Umstände reagiert wurde. Emanzipationsbestrebungen könnten „nicht mehr ausschließlich als ‘Klassenkampf’ und ‘sozialistische Politik’ aufgefasst werden“, dazu quer liegende Unterdrückungsformen wie Sexismus oder Rassismus, müssten ebenbürtig berücksichtigt werden, um einen „Beitrag zur Veränderung der Verhältnisse [auf der Höhe der Zeit] zu leisten“ (ebd .: 110). Weiterlesen im Editorial

Keine Kommentare »

Diskussionsveranstaltung in Leipzig: Kontroversen über Gesellschaftstheorie

Die Redaktion am 17. April 2014

Prokla_Conne_Island_2014-04-24f_vorderAm 24. April stellt die PROKLA zwei ihrer aktuellen Hefte in Leipzig vor.

AutorInnen und Redakteure diskutieren gesellschaftstheoretische Kontroversen: Was bedeutet (kritische) Gesellschaftstheorie? Was sind zentrale Kontroversen und wo liegt ihre aktuelle Relevanz? Wie lässt sich der Zusammenhang verschiedener Herrschaftsverhältnisse gesellschaftstheoretisch denken – und welche Rolle spielen dabei gesellschaftstheoretische Überlegungen im Anschluss an Marx und den materialistischen Feminismus? Aktualitätsbezogen wird es dabei auch um die Frage gehen, welche Konsequenzen sich hieraus für das Verständnis der Krise, den Zusammenhang verschiedener Krisentendenzen zusammen und für politische Strategien ergeben.

Es diskutieren:

Julia Dück (Berlin)
Etienne Schneider (Wien)
Alex Demirovic (Frankfurt/Main)

Moderation: Christian Schmidt (Leipzig)

Conne Island, Koburger Str. 3, Leipzig
24.4.2014, Beginn: 19:00 Uhr

Die PROKLA publiziert seit 1971 zu Themen aus den Bereichen der Politischen Ökonomie, der Politik, Sozialgeschichte und Soziologie. Mit freundlicher Unterstützung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen e.V. -

Keine Kommentare »

Editorial PROKLA 174

Die Redaktion am 17. März 2014

Download summaries (engl.) & AutorInnen

Titel 2014-01Editorial: Materialistischer Feminismus (März 2014)

PROKLA-Redaktion: Editorial
Materialistischer Feminismus
Katharina Volk: ‘Frauenfragen’ und ‘soziale Fragen’ – ein (un)überwindbarer Widerspruch? Eine Spurensuche in den Sozialutopien des 19. und 20. Jahrhunderts
Beatrice Müller: Wert-Abjektion als grundlegende Herrschaftsform des patriarchalen Kapitalismus – ‘Sorge(n)freie’ Gesellschaft als Resultat
Julia Dück: Krise und Geschlecht. Überlegungen zu einem feministisch-materialistischen Krisenverständnis
Encarnacion Gutiérrez Rodríguez: Haushaltsarbeit und affektive Arbeit: Über Feminisierung und Kolonialität von Arbeit
Sarah Hackfort: Für eine Feministische Politische Ökologie des Klimawandels – Überlegungen zu einer erweiterten Analyseperspektive auf Geschlecht und Anpassung
Pia Garske: What’s the „matter“? Der Materialitätsbegriff des „New Materialism“ und dessen Konsequenzen für feministisch-politische Handlungsfähigkeit
Außerhalb des Schwerpunkts
Nils Becker: Arbeitsregulation in der ambulanten Pflege. Handlungsfelder kollektiver Interessenvertretung

Seit einigen Jahren lässt sich beobachten, dass vielfach ein Kulturkampf um das Geschlecht stattfindet. Dieser betrifft unter anderem heterosexuelle Männer, gleichgeschlechtliche Paare und Transgender. Auch feministisch bewegte Frauen sind in besonderer Weise betroffen, denn sie haben seit den 1960er Jahren in der Zweiten Frauenbewegung gegen die sie betreffenden Praktiken der Herrschaft, also gegen die spezifischen Formen der vergeschlechtlichenden Unterwerfung und herrschaftlichen Erzeugung ihrer Subjektivität gekämpft, gegen die moralische, medizinische, staatliche Kontrolle ihres Körpers, den Sexismus oder die Ausbeutung in den Familien oder am Arbeitsplatz. Der Kulturkampf richtet sich in vielerlei Hinsicht gegen diese Emanzipation. Anders Breivik gab als einen der Gründe für sein Massaker unter norwegischen jungen Sozialist_innen an, dass seine Aktion auch eine gegen Feminismus und „Genderismus“ (1) gerichtete sein sollte. Frauen haben in Italien gegen ihre Entwürdigung demonstriert, dass sie von den Vertretern des Staates selbst zu Sexualobjekten erniedrigt werden, in Spanien kämpfen sie darum, dass eine vergleichsweise liberale Abtreibungsregelung von der konservativen Regierung nicht verschärft wird. In Polen lehnt der Klerus eine Entschädigung der Opfer der priesterlichen Missbrauchspraktiken mit der abstrusen Konstruktion ab, wonach eigentlich der Genderismus Ursache dafür gewesen sei, dass die Jugendlichen es den Priestern leicht gemacht hätten. In der Schweiz werden feministische und Gendertheorien von überregionalen Zeitungen und konservativen Politiker_innen als Irrlehren betrachtet. In diesem Zusammenhang stehen auch Auseinandersetzungen um die Frage der Sexualaufklärung von Jugendlichen in Deutschland und der Schweiz. Entgegen den Versuchen der Normalisierung, derzufolge die Frauen doch heute gleich gestellt seien, müssen Frauen erfahren, dass sie im Haushalt weiterhin mehr arbeiten, ihre Doppelbelastung höher ist und dass ihre Einkommen und Karrierechancen schlechter sind als die von Männern. Weiterhin werden viele Frauen, aber vor allem auch junge Mädchen, im privaten und öffentlichen Raum mit Belästigung, Abwertung bis hin zu sexualisierter Gewalt konfrontiert.

Weiterlesen »

Keine Kommentare »

PROKLA-Jahresendgeschenk

admin am 28. Dezember 2013

Jetzt ist auch der Jahrgang 2011 als PDF und im vollen Umfang im Archiv online. Besonders schön: Mit einem Link nach dem Muster http://www.prokla.de/wp/wp-content/uploads/2011/Prokla162.pdf#page=37 lässt sich direkt auf eine bestimmte Seite verweisen. Sehr schön für akkurate Verweise.

Für die neueren Ausgaben gibt es Inhaltsverzeichnisse, Editorials und jeweils einen ausgewählten Artikel im Volltext. Die Gesamthefte können beim Verlag (Prokla bzw. die je letzten bei Neuerscheinungen) oder im (linken) Buchhandel bestellt werden.

Keine Kommentare »

40 Jahr neoliberaler Putsch in Chile

Die Redaktion am 11. September 2013

Anlässlich des 40. Jahrestages des Militärputsches in Chile möchten wir auf einige ältere Texte hinweisen:
http://www.prokla.de/wp/wp-content/uploads/1973/Prokla10.pdf
http://www.prokla.de/wp/wp-content/uploads/1974/Prokla14-15.pdf

Tags: , ,
Keine Kommentare »

Öffentliche Diskussion über „Kulturkämpfe – Von der neuen Bürgerlichkeit zum Sozialrassismus?“

Die Redaktion am 10. Oktober 2010

Eine gemeinsame Veranstaltung von NGBK und PROKLA anlässlich der neuen PROKLA-Ausgabe 160 zum Thema “Kulturkämpfe” – am 30. November 2010 um 19 Uhr
Seitdem vor einigen Jahren die “Unterschichten-Debatte” geführt wurde, lässt sich hierzulande zunehmend die politische Tendenz erkennen, Fragen sozialer Ungleichheit zu Phänomenen kultureller Differenz zu erklären. Die sozialdemokratische Aufforderung an die Arbeitslosen, ihrem Schicksal durch “Waschen und Rasieren” zu entkommen, stellte nur die Spitze eines ganzen Eisbergs diskursiver Anstrengungen dar, das staatlich alimentierte “Prekariat” zur Übernahme gut “bürgerlicher” Lebensführungsmuster anzuhalten. Dieser Modus öffentlicher Auseinandersetzung hat sich zuletzt nochmals verschärft und in der “Sarrazin-Debatte” sowie den Äußerungen Horst Seehofers einen vorläufigen Höhepunkt gefunden: Probleme materieller Not und politischer Entrechtung werden zu Fragen kultureller Entfremdung und sozialer “Integration” umdefiniert. Weiterlesen »

Keine Kommentare »