PROKLA

Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft

  • Nadir-Zeitschriftensuche: PROKLA
    Loading
    Warum Google-Suche?

    -Statistiken aus/ein

  • Das Archiv enthält alle Jahrgänge seit 1971 und die Sonderhefte im Volltext. Die Volltexte der je aktuellen drei Jahrgänge sind nicht online, können aber beim Verlag oder im (linken) Buchhandel bestellt werden.

  • Die PROKLA erscheint beim

    und kooperiert mit
  • Meta

  • Lizenz

    Creative Commons Lizenzvertrag
    Die auf dieser Website zur Verfügung gestellten PROKLA-Texte stehen unter einer Creative Commons Lizenz.

Editorial PROKLA 178

Die Redaktion am 16. März 2015

Download summaries (engl.) & AutorInnen

Titel 2015-01Editorial: Biokapitalismus (März 2015)

PROKLA-Redaktion: Editorial
Biokapitalismus (März 2015)
Kean Birch und David Tyfield: Biowert, Biokapital – oder was sonst? Theoretische Überlegungen zur Bioökonomie
Susanne Lettow: Biokapitalismus und Inwertsetzung der Körper. Perspektiven der Kritik
Rüdiger Kunow: Zur Ökonomisierung des menschlichen Körpers im Zeichen von Globalisierung und Neoliberalismus
Eun-Jeung Lee: „Schönheit ist Macht“. Das Beispiel Lookism in Südkorea
Frederike Offizier: Die richtige Wahl. Biotechnologie, Selbstüberwachung & Identität
Veronika Siegl: Märkte der guten Hoffnung. Leihmutterschaft, Arbeit und körperliche Kommodifizierung in Russland
Außerhalb des Schwerpunkts
Serhat Karakayalı: Die Camera Obscura der Identität. Zur Reichweite des Critical-Whiteness-Ansatzes
Einsprüche
Klaus Müller: Warum die Ukraine gescheitert ist Oligarchische Konsolidierung und geopolitisches Hasardspiel
Alp Kayserilioğlu: Das Massaker von Paris

Die Diskussion über gesellschaftliche Naturverhältnisse hat vielfach das gesellschaftliche Verhältnis zur äußeren Natur thematisiert. Dabei geht es um die herrschaftliche Aneignung der Natur. Die Befürchtung, die bereits von Marx geäußert wurde, dass nämlich der Kapitalismus die natürlichen Lebensgrundlagen der Menschen und ihrer Gesellschaft untergräbt und zerstört, hat nichts von ihrer Bedeutung und Aktualität verloren. Wenn neuerdings nach einem Ausdruck von Paul Crutzen vom Anthropozän die Rede ist, dann ist damit das erdgeschichtliche Moment gemeint, in dem die Menschen eine alles Leben beeinflussende geologische Kraft geworden sind. Doch ist das keine Feststellung eines bloß positiven Sachverhalts. Vielmehr hat sich die schon von Marx beobachtete Tendenz, dass es keine von Menschen unberührte Natur mehr gibt, radikal fortgesetzt. Sie haben unter kapitalistischen Bedingungen in derart beschleunigter Weise die Erdkruste aufgewühlt und in die natürlichen Kreisläufe eingegriffen, dass es in vielerlei Hinsicht zu dramatischen Rückwirkungen auf das gesellschaftliche Leben kommt. Weiterlesen im Editorial.