PROKLA

Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft

  • Nadir-Zeitschriftensuche: PROKLA
    Loading
    Warum Google-Suche?

    -Statistiken aus/ein

  • Das Archiv enthält alle Jahrgänge seit 1971 und die Sonderhefte im Volltext. Die Volltexte der je aktuellen drei Jahrgänge sind nicht online, können aber beim Verlag oder im (linken) Buchhandel bestellt werden.

  • Die PROKLA erscheint beim

    und kooperiert mit
  • Meta

  • Lizenz

    Creative Commons Lizenzvertrag
    Die auf dieser Website zur Verfügung gestellten PROKLA-Texte stehen unter einer Creative Commons Lizenz.

Archive for the 'Hemetsberger' Category

Editorial PROKLA 176

Posted by Die Redaktion on 30th September 2014

Download summaries (engl.) & AutorInnen

Titel 2014-03Editorial: Politische Ökonomie des Mülls (September 2014)

PROKLA-Redaktion: Editorial
Politische Ökonomie des Mülls
Regina Hemetsberger: Abfallsammlung in Buenos Aires: städtische Informalität und Formalisierungspolitik
Nicolas Schlitz: Die Krise privatisierter ‘Entsorgbarkeit’ und die Neuverhandlung gesellschaftlicher Müllverhältnisse in Bangalore
Lars Bomhauer-Beins und Anke Strüver: Globaler Schrott: Raumproduktionen, Destruktionsketten und die sozioökonomischen Strukturen der pakistanischen Schiffsabwrack-Industrie
Achim Brunnengräber und Lutz Mez: Strahlende Hinterlassenschaften aus Produktion und Konsumtion. Zur Politischen Ökonomie des Atommülls
Fortsetzung des Schwerpunkts Klassentheorien
(PROKLA 175)
Christian Lotz: Klasse und Gewalt. Anmerkungen zum Verschwinden des Klassenbegriffs in Kritischer Theorie und Post-Marxismus
Jannis Milios und Georg Economakis: Mittelklassen, Klassenstellung und politische Klassenpositionen
Andreas Kemper: Klassismus: Theorie-Missverständnisse als Folge fehlender anti-klassistischer Selbstorganisation? Replik zu Christian Baron: Klasse und Klassismus, PROKLA 175
Außerhalb des Schwerpunkts
Martin Kronauer: Autonomie in der Krise
Josef Falkinger: Die realökonomischen Ursachen der Rezession

Der weltweit immer weiter wachsende Müll gilt als eine der großen sozialen und ökologischen Herausforderungen der nächsten Jahrzehnte. In den Ozeanen treiben 100 Millionen Tonnen Plastikmüll herum, und lange Zeit waren die Weltmeere auch beliebte Lagerungsorte für Munitionsabfälle. In Großstädten wie Berlin gibt es täglich 3.800 Tonnen Abfall, und in Megacities des Südens wie etwa Shanghai, Rio de Janeiro oder Mexico City werden solche Zahlen noch weit übertroffen. Für große Mengen von Haushalts- wie von Gewerbeabfällen findet sich allerdings kein Platz in den Ländern, in denen sie entstanden sind, ebensowenig wie es bislang für Müll aus Atomkraftwerken zuverlässige Lösungen zum Endverbleib gibt. Aber auch die politische Ökonomie hat noch keinen rechten Platz für den Müll gefunden. Ihre Themen kreisen um Produktionskräfte und Produktionsverhältnisse, um Verteilung und Reproduktion, um Kreisläufe und Krisen sowie um die Dynamik der kapitalistischen Produktionsweise. Marx erwähnte die „Exkremente der Produktion“ im dritten Band des Kapitals gleichfalls eher beiläufig, indem er sie – der industriellen Praxis seiner Zeit entsprechend – als Rohstoffe für andere Zweige anführte (etwa Eisenspäne, die bei der Maschinenproduktion anfallen und wieder in die Eisenproduktion eingehen), während er die „Exkremente der Konsumtion“ als Dünger in der Landwirtschaft verwertet sah. Weiterlesen im Editorial

Posted in Bomhauer-Beins, Brunnengräber, Economakis, Hemetsberger, Inhalt/Editorial, Kemper, Lotz, Mez, Milios, Redaktion, Schlitz, Strüver | No Comments »