»Freundschaft« in der bürgerlichen Gesellschaft

Ein Beitrag zur Ideengeschichte

  • Raimund Ottow
Schlagworte: Ideengeschichte, Freundschaft, Soziologie

Abstract

Bezogen auf die Schule der schottischen Moralphilosophie wird die Frage diskutiert, ob die bürgerliche Gesellschaft und ihr Wirtschaftssystem dem sozialen Beziehungstyp »Freundschaft« förderlich sind. Eine im wesentlichen auf Adam Smith konzentrierte Rezeption läßt die Vergleichgültigung in den interessebestimmten Beziehungen der modernen Gesellschaft gleichsam als Voraussetzung zweckfreier Freundschaft erscheinen, deren besonderer Status erst vor dem Hintergrund verbreiteter Indifferenz erkennbar wird. Andere Autoren wie Kames oder Miliar betonen dagegen stärker den »imperialen Charakter« der wirtschaftlichen Gesinnung. Freundschaftsföhigkeit wäre demnach eine in der bürgerlichen Gesellschaft eher unwahrscheinliche Tugend.

Downloads

Keine Nutzungsdaten vorhanden.
Veröffentlicht
1992-06-01
Zitationsvorschlag
Ottow, R. (1992). »Freundschaft« in der bürgerlichen Gesellschaft. PROKLA. Zeitschrift für Kritische Sozialwissenschaft, 22(87), 310-322. https://doi.org/10.32387/prokla.v22i87.1081
Rubrik
Artikel des Heftschwerpunkts