PROKLA

Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft

  • Nadir-Zeitschriftensuche: PROKLA
    Loading
    Warum Google-Suche?

    -Statistiken aus/ein

  • Das Archiv enthält alle Jahrgänge seit 1971 und die Sonderhefte im Volltext. Die Volltexte der je aktuellen drei Jahrgänge sind nicht online, können aber beim Verlag oder im (linken) Buchhandel bestellt werden.

  • Die PROKLA erscheint beim

    und kooperiert mit
  • Meta

  • Lizenz

    Creative Commons Lizenzvertrag
    Die auf dieser Website zur Verfügung gestellten PROKLA-Texte stehen unter einer Creative Commons Lizenz.

Editorial PROKLA 166

Posted by Die Redaktion on 6th März 2012

Download summaries (engl.) & AutorInnen

Titel 2012-01Deutschland – Krisengewinner? (März 2012)

PROKLA-Redaktion: Editorial
Deutschland – Krisengewinner?
Steffen Lehndorff: Man spricht deutsch: Eine trügerische Erfolgsgeschichte
Bernd Röttger: Noch immer „Modell Deutschland“? Mythen und Realitäten politökonomischer Kontinuität einer Gesellschaftsformation
Christoph Scheuplein: An die Wertschöpfungskette gelegt. Die finanzgetriebene Restrukturierung in der deutschen Automobilzulieferindustrieb und ihr Scheitern
Christian Schröder/Leiv Eirik Voigtländer: Ringen um den Regelsatz. Erwerbslosenproteste und die Neubestimmung der Hartz-IV-Höhe
Alex Demirović/Thomas Sablowski: Finanzdominierte Akkumulation und die Krise in Europa
Einspruch
Stephan Lessenich: Brauner Osten? Wie neulich mal wieder die DDR besiegt wurde
 Soziale Proteste in Spanien und Israel
Isidro López/Emmanuel Rodríguez: Das spanische Modell
Ramón Espinar/Jacobo Abellán: “Lo llaman democracia y no lo es”. Eine demokratietheoretische Annäherung an die Bewegung des 15. Mai
Michael Janoschka/Jorge Sequera: Zur symbolischen Rückeroberung und Politisierung des öffentlichen Raums.  Eine Analyse der Raumpolitiken des movimiento 15-M
Efrat Eizenberg: Soziale Proteste in Israel: die Eroberung neuer sozialer Räume

„Wir wollen gestärkt aus dieser Krise hervorgehen“, hatte Bundeskanzlerin Merkel vor der Europawahl 2009 verkündet. Sie scheint ihr Ziel erreicht zu haben. Als wir das vorliegende Heft konzipierten, erschien Deutschland jedenfalls als Krisengewinner. Die deutsche Wirtschaft war zwar aufgrund ihrer hohen Exportabhängigkeit relativ stark von der Rezession zwischen dem Herbst 2008 und dem Frühjahr 2009 betroffen, erholte sich dann jedoch rasch wieder. Während das Bruttoinlandsprodukt 2009 um 4,7% schrumpfte, wuchs es 2010 um 3,5%. Dass auf den tiefen Einschnitt eine Periode kräftigen Wachstums folgte, war an sich nicht weiter verwunderlich: Es handelte sich im Grunde nur um eine Rückkehr zu dem Reproduktionsniveau vor der Krise. Es wurde bereits Mitte 2011 wieder erreicht. Im Vergleich zu den europäischen Nachbarn ist das ökonomische und politische Gewicht Deutschlands aber gewachsen. Lag der deutsche Anteil am Sozialprodukt der 27 EU-Länder 2007 bei 19,6%, so stieg er bis 2010 auf 21,9%. Mehr im Editorial (pdf/Volltext)

Tags: , , , , , , ,
Posted in Abellán, Demirović, Eizenberg, Espinar, Inhalt/Editorial, Janoschka, Lehndorff, Lessenich, López, Redaktion, Rodríguez, Röttger, Sablowski, Scheuplein, Schröder, Sequera, Voigtländer | 4 Comments »

Editorial PROKLA 159

Posted by Die Redaktion on 8th Juli 2010

Download summaries (engl.) & AutorInnen

Titel 2010-02Marx! (Juni 2010)

PROKLA-Redaktion: Editorial
Alex Demirović: Struktur, Handlung und der ideale Durchschnitt
Urs Marti: Marx und die politische Philosophie der Gegenwart
Jörg Stadlinger, Dieter Sauer: Marx & Moderne.
Dialektik der Befreiung oder Paradoxien der Individualisierung?
Paul Burkett, John Bellamy Foster: Stoffwechsel, Energie
und Entropie in Marx’ Kritik der politischen Ökonomie
Jenseits des Podolinsky-Mythos (Teil 1)
Hanno Pahl: Marx, Foucault und das Projekt
einer Wissenssoziologie der Wirtschaftswissenschaften
Jannis Milios, Dimitris P. Sotiropoulos: Marxsche Theorie
und Imperialismus
Außerhalb des Schwerpunkts
Klaus Müller, Rudi Schmidt: Von der griechischen zur europäischen Krise

Mit der Finanzkrise von 2008 und der Wirtschaftskrise, die 2009 folgte, wuchs geradezu schlagartig das öffentliche Interesse an Marx. Nachdem es an den ökonomischen genauso wie an den meisten sozialwissenschaftlichen Fachbereichen deutscher Universitäten schon lange keine Lehrveranstaltungen mehr zur Marxschen Theorie gegeben hatte, nachdem man in den Medien des Mainstreams Marx seit Jahren nur dann noch hervorkramte, wenn man ihm aufs Neue bescheinigen wollte, dass er überholt sei, war dieses erneute Interesse zwar bemerkenswert, aber bei näherem Hinsehen doch nicht so ganz überraschend. Während die herrschende neoklassische Theorie seit Jahrzehnten das Hohelied effizienter Märkte sang, die – wenn sie nur ausreichend dereguliert und flexibilisiert seien – nie und nimmer eine Krise hervorbringen würden, war die Krise plötzlich wieder da. Und die Regierungen, denen die Glaubenssätze des Neoliberalismus längst als unbestreitbarer common sense galten, griffen zu interventionistischen Maßnahmen bis hin zur Bankenverstaatlichung, um wenigstens die unmittelbaren Krisenfolgen abzumildern, waren aber genauso wie die Vielzahl der sie beratenden Experten unsicher, ob das dicke Ende nicht erst noch bevorsteht. In dieser Situation konnte sich einem schon die Frage aufdrängen, ob der alte Mann mit dem Rauschebart nicht vielleicht doch recht gehabt hatte, mit seiner Diagnose, dass Krisen keine Betriebsunfälle, sondern notwendige Begleiterscheinungen des Kapitalismus seien? Und wenn er schon mit dieser Diagnose recht behalten hatte, sollte dann vielleicht auch am Rest seiner Kapitalismuskritik etwas dran sein? Bei einem Großteil der medialen Auseinandersetzung mit Marx konnte man den Eindruck gewinnen, dass es vor allem darum ging einen solchen Verdacht auszuräumen: Ja, mit der Krise habe Marx vielleicht einen Punkt erwischt, aber trotzdem könne man mit der Marxschen Theorie insgesamt heute nicht mehr viel anfangen – so der Tenor vieler Beiträge. Warum man aber mit der schon mehr als einmal an der Wirklichkeit gescheiterten neoklassischen Theorie, deren Vertreter in den letzten 40 Jahren so viele Nobelpreise abgeräumt hatten und die nach wie vor den Standardlehrstoff an den wirtschaftswissenschaftlichen Fachbereichen ausmacht, besser fahren würde, konnte einem niemand erklären. In so manchen studentischen und auch in einigen gewerkschaftlichen Gruppen wurden die Fragen nach der Erklärungskraft der Marxschen Theorie dagegen zum Anlass für eine vertiefte Auseinandersetzung mit Marx genommen. Kapital-Lektüre Kurse (in der Regel fernab jeder institutionellen Anbindung) hatten eine Zeitlang Hochkonjunktur und existieren zum Teil auch jetzt noch. Read the rest of this entry »

Tags: , , , , , , , ,
Posted in Ausgaben, Bellamy Foster, Burkett, Demirović, Inhalt/Editorial, Klaus, Marti, Milios, Müller, Klaus, Pahl, Redaktion, Sauer, Schmidt, Rudi, Sotiropoulos, Stadlinger | 1 Comment »

Editorial PROKLA 157

Posted by Die Redaktion on 9th Januar 2010

Download summaries (engl.) & AutorInnen

Titel 2009-04Der blutige Ernst:
Krise und Politik
(Dezember 2009)

PROKLA-Redaktion: Editorial
Rudi Schmidt: Nachruf auf Jürgen Hoffmann
Jürgen Hoffmann: Die Krise von 1929 und das Ende der Weimarer Republik
Ingo Schmidt: Große Krisen seit den 1930er Jahren
Joachim Becker, Johannes Jäger: Die EU und die große Krise
Klaus Dörre, Michael Behr, Dennis Eversberg, Karen Schierhorn: Krise ohne Krisenbewusstsein? Zur subjektiven Dimension kapitalistischer Landnahmen
Christina Kaindl: Extreme Rechte in der Krise – Kämpfe ums Subjekt
Alex Demirović: Kehrt der Staat zurück? Wirtschaftskrise und Demokratie
Ingo Stützle: To be or not to be a Keynesian – ist das die Frage? Kritik und Grenzen wirtschaftspolitischer Alternativen
Dieter Boris, Stefan Schmalz: Eine Krise des Übergangs: Machtverschiebungen in der Weltwirtschaft
Hanna Al Taher, Matthias Ebenau: Phoenix und Asche:
Indien und die Weltwirtschaftskrise
Außerhalb des Schwerpunkts
Silke van Dyk: Gegenstrategien als (neue) Systemressource des Kapitalismus?

„Der Blutige Ernst“, so hieß eine von George Grosz und Carl Einstein im Jahr 1919 herausgegebene satirische Zeitschrift, die einen schonungslosen Blick auf die gesellschaftlichen Verhältnisse warf. Mit (nicht nur) satirischen Mitteln stellten sie den „blutigen Ernst“ der Lage der bürgerlichen Schönfärberei gegenüber. Um den blutigen Ernst der Krise soll es auch in diesem Heft der PROKLA gehen. Read the rest of this entry »

Tags: , , , , , ,
Posted in Al Taher, Ausgaben, Becker, Joachim, Behr, Boris, Demirović, Dörre, Ebenau, Eversberg, Hoffmann, Inhalt/Editorial, Jäger, Kaindl, Redaktion, Schierhorn, Schmalz, Schmidt, Ingo, Schmidt, Rudi, Stützle, van Dyk | 1 Comment »

Editorial PROKLA 156

Posted by Die Redaktion on 12th Oktober 2009

Download summaries (engl.) & AutorInnen

Titel 2009-03Ökologie in der Krise?
(September 2009)

PROKLA-Redaktion: Editorial
Kristina Dietz, Markus Wissen: Kapitalismus und „natürliche Grenzen“. Eine kritische Diskussion ökomarxistischer Zugänge zur ökologischen Krise
Erik Swyngedouw: Immer Ärger mit der Natur:
„Ökologie als neues Opium für’s Volk“
Christine Bauhardt: Ressourcenpolitik und Geschlechtergerechtigkeit. Probleme lokaler und globaler Governance am Beispiel Wasser
Achim Brunnengräber: Prima Klima mit dem Markt? Der Handel mit dem Recht, die Luft zu verschmutzen
Lutz Mez, Mycle Schneider: Renaissance der Atomkraft? Vermutlich nicht!
Oliver Pye: Biospritbankrott: Europäische Klimapolitik, Palmöl und kapitalistische Naturverhältnisse in Südostasien
Frieder Otto Wolf, Pia Paust-Lassen, Gerd Peter: Neue Arbeitspolitik und politische Ökologie zusammen denken Was lässt sich aus dem Exempel des alten HdA-Programms heute lernen?
Einsprüche
Ulrich Brand: Schillernd und technokratisch Grüner New Deal als magic bullet in der Krise des neoliberal-imperialen Kapitalismus?
Außerhalb des Schwerpunkts
Ellen David Friedman: Gewerkschaften in China und den USA an einem Wendepunkt der globalen neoliberalen Ökonomie

Mit der Finanz- und Wirtschaftskrise geraten auch ökologische Probleme wieder verstärkt in die Diskussion. Allerdings bleibt bis jetzt noch unklar, ob die Krise eher dazu führen wird, die Bearbeitung ökologischer Probleme zu verschieben, oder ob die diversen Konjunkturprogramme einen „Grünen Kapitalismus“ befördern können. Dementsprechend ging es in den bislang geführten Debatten vor allem darum, ob nicht „mehr“ und „effizientere“ Klimapolitik notwendig wäre. Gleichzeitig wird befürchtet, dass der nächste UN-Klimagipfel im Dezember in Kopenhagen keinerlei praktisch relevante Ergebenisse liefern wird. Read the rest of this entry »

Tags: , , , , , , ,
Posted in Ausgaben, Bauhardt, Brand, Brunnengräber, Dietz, Friedman, Inhalt/Editorial, Mez, Paust-Lassen, Peter, Pye, Redaktion, Scheider, Swyngedouw, Wissen, Wolf, Frieder Otto | No Comments »

Prokla-Brennpunkt „Krise“

Posted by Die Redaktion on 10th September 2009

Prokla 176

  • Martin Kronauer: Autonomie in der Krise
  • Josef Falkinger: Die realökonomischen Ursachen der Rezession

Prokla 175

  • Mathis Heinrich: Das transnationale Kapital und die Bearbeitung der Krise(n) der Europäischen Union

Prokla 174

Prokla 171

Prokla 168 „Die EU und der Euro in der Krise“

Prokla 166 „Deutschland – Krisengewinner?“

Prokla 164 „Kritik der Wirtschaftswissenschaften“

Prokla 163

  • Hans-Jürgen Bieling: Vom Krisenmanagement zur neuen Konsolidierungsagenda der EU
  • Ingar Solty: Krieg gegen einen Integrationsunwilligen? Die politische Ökonomie des libyschen Bürgerkriegs und der westlichen Intervention im Kontext der Krise des globalen Kapitalismus

Prokla 159

  • Klaus Müller, Rudi Schmidt: Von der griechischen zur europäischen Krise

Prokla 157 „Der blutige Ernst: Krise und Politik“

Prokla 154

  • Michael Krätke: Kritik der öffentlichen Finanzen. Die Finanzkrise des Staates erneut betrachtet
  • Beat Weber: Krise der Finanzmärkte – Krise der Risikosindividualisierung
  • Lutz Brangsch: Verstaatlichung in Krisenzeiten – Politik und Ökonomie

Prokla 153

  • Trevor Evans: Die gegenwärtige Finanzkrise und die Grenzen der US-amerikanischen Geldpolitik
  • Christoph Scherrer: Bleibt das US-Finanzkapital trotz Krise hegemonial?
  • Peter Marcuse: Ein anderer Blick auf die Subprime Krise

Prokla 146

  • Trevor Evans: Das Ende der Immobilienblase in den USA

Prokla 134 „Die kommende Deflationskrise“

Prokla 124

Prokla 118 „Re-Regulierung der Weltwirtschaft“

Prokla 113

  • Robert Guttmann: Die strategische Rolle der Pensionsfonds

Prokla 106

  • Tomas Steffens: Die Zukunft der gesetzlichen Krankenversicherung zwischen Markt und Strukturkonservativismus

Prokla 103 „Vom Gelde“

Prokla 98

  • Paul Ginsborg: Die italienische Krise
  • Peter Kammerer: Pasolini und die italienische Krise. Eine Arbeitshypothese

Prokla 77

  • David M. Gordon: Die Weltwirtschaft: Neues Bauwerk auf bröckelnden Fundamenten

Prokla 71

  • Vella Pillay: Der Borsenkrach und sein Nachspiel
  • Barbara Topper: Schuldnerland Argentinien: Enteignung durch das internationale Finanzkapital oder hausgemachte Misere?
  • Nicola Liebert: Schuldenkrise: Die Position der Glaubiger und das Potential flir einen SchuldenerlaB

Prokla 67

  • Ganßmann, Weggler, Wolf: Über die „Krise des Sozialstaats“

Prokla 64

  • Boy Lüthje: Regulierungskrise im Telekommunikationssektur in der BRD

Prokla 59

  • Thomas Hurtienne: Krise in Lateinamerika

Prokla 58

  • Alain Lipietz: Akkumulation, Krisen und Auswege aus der Krise

Prokla 57 „Krise der Ökonomie – Versagen der Krisentheorie?“

Prokla 53 „»Das Leben geht weiter!« Verarbeitungsformen der kapitalistischen Krise“

Prokla 52 „50 Jahre danach… Weltwirtschaftskrise Faschismus Autoritärer Staat“

Prokla 46 „…Fertig …Aus …Amen! Krisenbetroffenheit und Zeiterfahrung

Prokla 30 „Krise und Krisentheorien“

Prokla 1

  • Neusüß, Blanke, Altvater: Kapitalistischer Weltmarkt und Weltwährungskrise

Tags: ,
Posted in Brennpunkt | No Comments »

Editorial PROKLA 154

Posted by Die Redaktion on 30th März 2009

Download summaries (engl.) & AutorInnen

Titel 2009-01Mit Steuern steuern (März 2009)

PROKLA-Redaktion: Editorial
Klemens Himpele, Alexander Recht: Möglichkeiten und Grenzen von Steuerpolitik
Achim Truger: Ökonomische und soziale Kosten von Steuersenkungen: Das BeIspiel der rot-grünen Steuerreformen
Astrid Krauss: Unternehmensbesteuerung – gibt es nationalstaatliche Handlungsspielräume?
Nicola Liebert: Dem Steuerwettbewerb ein Ende setzen. Die Unitary Taxation als Alternative zur immer stärkeren steuerlichen Entlastung von Unternehmen
Jana Schultheiss: Steuern und Familienmodelle
Andreas Missbach: Die Schweiz als Steueroase. Anatomie eines Sonderfalls
Michael Krätke: Kritik der Öffentlichen Finanzen. Die Finanzkrise des Staates erneut betrachtet
Einsprüche
Lutz Brangsch: Verstaatlichung in Krisenzeiten – Politik und Ökonomie
Außerhalb des Schwerpunkts
Beat Weber: Krise der Finanzmärkte – Krise der Risikoindividualisierung

Während der ungebrochenen Hegemonie des Neoliberalismus klebte dem Staat ein ganz schlechter Ruf an. Staatliche Einmischung in die kapitalistische Wirtschaft war nicht erwünscht, der Staat galt im Vergleich zum Markt als völlig ineffizient. Zwar sollte der Staat dafür Sorge tragen, dass das Privateigentum weiterhin unantastbar blieb, aber was die Privaten mit ihrem Eigentum so alles machen, das sollte ihn nichts angehen. Nun hat aber das kapitalistische Marktsystem einen solchen Crash produziert, dass er mit reinen Marktmechanismen nicht mehr zu bewältigen ist. Nicht nur in Deutschland ist der Staat jetzt wieder gefordert: er muss „Rettungsschirme“ für das Bankensystem aufspannen und Konjunkturprogramme auflegen, um den Absturz des Unternehmenssektors abzumildern. Als Nebeneffekt erhofft man sich, dass die Arbeitslosigkeit nicht allzu stark ansteigt und die Lohnabhängigen nicht anfangen, sich zu empören.
Read the rest of this entry »

Tags: , ,
Posted in Brangsch, Himpele, Inhalt/Editorial, Krätke, Krauss, Liebert, Missbach, Recht, Redaktion, Schultheiss, Truger, Weber | No Comments »

Editorial PROKLA 153

Posted by Die Redaktion on 10th Dezember 2008

Titel 2008-04Die USA nach Bush (Dezember 2008)

Als „nationale Katharsis“ beschrieb die New York Times die amerikanischen Wahlen am Tag danach, als „Reinigung“ also von der Außen- und Wirtschaftspolitik eines selbst im historischen Vergleich äußerst unpopulären Präsidenten. Und in der Tat, wer im Fernsehen die Feiernden auf den Straßen von Chicago, Washington und Manhattan sah, konnte spüren, dass hier eine Mehrheit der Amerikanerinnen und Amerikaner den Albtraum der Bush-Jahre vertreiben wollte. Was aber löste diesen „kathartischen“ Wendepunkt aus?
Read the rest of this entry »

Tags: , , , , , , ,
Posted in Ernst, Evans, Hae Lin, Inhalt/Editorial, Lebuhn, Losada, Marcuse, Mayer, Redaktion, Scherrer, Solty, ten Brink, Yuen | No Comments »