Give me your tired, your poor, and your huddled masses? >Dritte Welt<-Migration in die USA

Autor/innen

  • Remco van Capelleveen

DOI:

https://doi.org/10.32387/prokla.v19i74.1266

Schlagworte:

USA, Migration, Alltagskultur, Identität

Abstract

Seit ihrer Gründung gelten die USA als Einwanderungsland. Bis in die 60er Jahre kam die überwiegende Mehrheit der Einwanderer aus Europa; Immigranten aus der >Dritten Welt< waren weniger gern gesehen. Erst die Reformierung der Einwanderungsgesetze 1965 führte - ungewollt - zu einer dramatischen Zunahme der Einwanderer aus der >Dritten Welt<. Deren zunehmender Einfluß hat einen Prozeß der »Dritte Welt-isierung« der us-amerikanischen Gesellschaft ausgelöst, der im Hinblick auf Veränderungsprozesse der metropolitanen Wirtschaft, die Herausbildung ethnischer Alltagskulturen und die Folgen für die »amerikanische Identität« untersucht wird.

Downloads

Keine Nutzungsdaten vorhanden.

Downloads

Veröffentlicht

1989-03-01

Zitationsvorschlag

van Capelleveen, R. (1989). Give me your tired, your poor, and your huddled masses? &gt;Dritte Welt&lt;-Migration in die USA. PROKLA. Zeitschrift für Kritische Sozialwissenschaft, 19(74), 55–82. https://doi.org/10.32387/prokla.v19i74.1266

Ausgabe

Rubrik

Artikel des Heftschwerpunkts