Brauchen wir eine ökologische Ethik?

Autor/innen

  • Ursula Wolf

DOI:

https://doi.org/10.32387/prokla.v17i69.1317

Schlagworte:

Ökologie, Moral, Ethik

Abstract

Es ist heute viel davon die Rede, daß wir, wenn die Menschheit sich nicht selbst zerstören soll, eine neue Ethik brauchen. Die zwei großen Probleme, die die Existenz der Menschheit grundsätzlich gefährden, sind die atomare Bedrohung und die Umweltkrise. Mein Thema hier ist das zweite dieser Probleme. Gerade was dieses Problem betrifft, ist die Vorstellung verbreitet, daß seine Lösung nur durch einen Wandel in unseren ethischen Einstellungen zustandekommen könnte: Die Zerstörung der Natur lasse sich nur noch aufhalten, wenn wir von unserer bisherigen anthropozentrischen Ethik,die alle moralischen Verpflichtungen auf menschliche Bedürfnisse zurückführt, übergehen zum Standpunkt einer biozentrischen oder ökologischen Ethik, die allem Lebendigen oder - noch allgemeiner - allem Natürlichen bzw. der Natur oder Biosphäre im ganzen ein Eigenrecht zuerkennt.

Downloads

Keine Nutzungsdaten vorhanden.

Veröffentlicht

1987-12-01

Zitationsvorschlag

Wolf, U. (1987). Brauchen wir eine ökologische Ethik?. PROKLA. Zeitschrift für Kritische Sozialwissenschaft, 17(69), 148-173. https://doi.org/10.32387/prokla.v17i69.1317

Ausgabe

Rubrik

Artikel des Heftschwerpunkts